Stadt bildet weit über Bedarf aus – Hoffnung auf Signalwirkung für die Wirtschaft

Die GRÜNE Ratsfraktion freut sich über das erweiterte Ausbildungsplatzangebot der Stadtverwaltung.
In einer entsprechenden Vorlage für die heutige Sitzung des Ausschusses Zentrale Dienste wird erläutert, dass 2003 bereits 98 Ausbildungsplätze über Bedarf eingestellt wurden, jetzt wird um weitere 33 Ausbildungsplätze aufgestockt.

Insgesamt wurde damit die Zahl der Auszubildenden von 205 auf 246 im Jahr 2004 (inkl. städtische Töchter) erhöht.
Die abermalige Steigerung der Stellen geht auf einen Beschluss des Rates vom 19.07.2004 zurück.

Hierzu Marc Schulz, für die GRÜNEN Mitglied im Ausschuss Zentrale Dienste:

„Während in Wuppertal wie überall die Schere zwischen Angebot und Nachfrage immer weiter auseinanderdriftet und viele Unternehmer ihrer Pflicht zur Ausbildung junger Menschen nicht mehr nachkommen, beweist die Stadt und ihre Beteiligungsgesellschaften durch die Erhöhung der Ausbildungsplätze um 20 % Verantwortungsbewusstsein und verschafft somit Jugendlichen eine Perspektive. Wir begrüßen ausdrücklich, dass Wuppertal damit einmal mehr Vorbildfunktion einnimmt. Steigerungsfähig ist allerdings noch die Zahl der Übernahmen von Auszubildenden, die z. Z. nur bei ungefähr 17 % liegt.“

Darüber hinaus darf das bemerkenswerte Engagement der Stadt aber nicht zu einer weiteren Vernachlässigung der Ausbildungspflicht bei den Betrieben führen, diese sind aufgefordert, dem Vorbild der Stadt Wuppertal zumindest ansatzweise nachzueifern.

Gerta Siller, Fraktionssprecherin:

„Wir sind sehr erfreut darüber, dass zwei Drittel der im Zeitraum Januar bis Oktober 2004 von der Stadt übernommenen Auszubildenden Frauen sind. Dies ist einmal mehr ein Beleg dafür, dass der Frauenförderplan auch Wirkung zeigt.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld