WZ: „Grüner Realismus“

Bericht der Westdeutschen Zeitung über die Wahlbühne zur OB-Wahl am 25.08.2015 vor 700 Zuschauerinnen und Zuschauern im Opernhaus:

Marc Schulz punktet mit sachlich fundierten Analysen.

Was den Bekanntheitsgrad in Wuppertal angeht, hat Marc Schulz trotz einiger großer Wahlplakate an der B 7 noch großen Nachholbedarf. Für viele Besucher im Opernhaus war er daher die Überraschung des Abends. Der Fraktionssprecher der Grünen im Rat überzeugte durch messerscharfe Aussagen, brachte viele Themen in den geforderten 45 Sekunden auf den Punkt. Auch sein Statement zu Primark war druckreif. Zu Problemen im Jobcenter befragt, verzichtete er auf eine Antwort, da ihm die nötigen Informationen fehlten – auch dafür gab es Beifall.

Schulz hatte an diesem Abend nichts zu verlieren, aber er hat einige Sympathien gewonnen. Als Realo im grünen Lager ist er der Kandidat, der die Stimmen derer in Wuppertal einsammeln wird, die das Ende der Großen Kooperation herbeisehnen. Die Dramaturgie des Abends spielte gerade Schulz in die Karten, denn die Standpunkte der Grünen sind in vielen Punkten eindeutig und abrufbereit.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld