Bahnhofs-Check der GRÜNEN in Unterbarmen

Heute lud die GRÜNE Ratsfraktion Gäste ein, um den Bahnhof Unterbarmen auf Herz und Nieren zu prüfen.

Dabei waren Vertreter der Stadt, vom Gebäudeeigentümer der Bundeseigentumsvermögen (BEV), der bahnpolitische Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion, Rolf Beu MdL, und der Wuppertaler Fraktionsvorsitzende Marc Schulz.

Erster Eindruck: Das Empfangsgebäude ist versperrt, der einzige barrierefreie Zugang für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ist verbarrikadiert. Die Gleise sind über eine weiter entfernte Brücke möglich, allerdings nur für Leute, die gut zu Fuß sind. Geh- behinderte und Menschen mit Kinderwagen und Fahrrädern haben keine Chance.

Grund für die Sperrung des Eingangsbereiches ist ein umfangreicher Wasserschaden an der Deckenkonstruktion. Niemand kann garantieren, dass der Putz oben bleibt und Menschen nicht beim Durchgehen zu Schaden kommen. Zunächst muss die Decke also repariert werden, und zwar so schnell wie möglich.

Immerhin steigen täglich mehr als 2.000 Menschen in Unterbarmen in die Züge ein- oder aus. Der Bahnhof ist die Nr. 5 in Wuppertal, was die Frequenz an Reisenden betrifft.

„Das eigentliche Ziel muss es sein, mehr Menschen dazu zu bewegen, auf Bus und Bahn umzusteigen und das Auto in der Garage stehen zu lassen“,

so Marc Schulz, Barmer Stadtverordneter und GRÜNER Fraktionsvorsitzender im Rat.

„Heruntergekommene Bahnhofsgebäude hingegen wirken eher abschreckend und bewirken das Gegenteil“.

Übrigens wurde die Stadt von der Sperrung Wuppertal leider nicht informiert. Auch an der Kommunikation muss sich also Etliches verbessern.
Die GRÜNEN fordern:

  • schnellstmöglich Hinweisschilder am Bahnsteig und an der Treppe anzubringen, um die Zugreisenden lange und vergebliche Wege zum und vom Empfangsgebäude zu ersparen.
  • ie Decke schnellstmöglich zu reparieren, um den barrierefreien Zugang zu den Gleisen wieder zu ermöglichen.
  • Stadt, Eigentümerin und Deutsche Bahn auf, gemeinsam eine längerfristige Nutzungsperspektive für das Bahnhofsgebäude zu schaffen, in dem seit 10 Jahren nur noch der Vandalismus haust.

Zum Hintergrund:
Ohne Frage: der Bahnhof Unterbarmen ist schon lange heruntergekommen. Schon viele Jahre ist es her, dass mit dem Café Zweistein der letzte Mieter auszog. Der Bahnhof wurde als extremes Beispiel für die Verwahrlosung von Bahnhöfen im Jahr 2013 in der Sendung Plusminus gezeigt und wurde auch in der heute-show erwähnt.

Die GRÜNE Landtagsfraktion hat kürzlich in ihrem GRÜNEN Bahnhof-Check Unterbarmen als Bahnhof in schlechtem Zustand mit aufgenommen.

Der Eigentümer des Empfangsgebäudes ist nicht bereit, die nötige Renovierung zu finanzieren, die notwendig ist, um das Gebäude für Mieter*innen attraktiv zu machen.

Die Aktion „Bahnhof-Check NRW“ der GRÜNEN Landtagsfraktion NRW startete im vergangenen Jahr. In deren Rahmen wurden Fotos von Missständen an verschiedenen Bahnhöfen veröffentlicht, um gegenüber der Deutschen Bahn AG und dem Bund zu verdeutlichen, welcher Verbesserungs- und Sanierungsbedarf konkret in NRW besteht. Der Unterbarmer Bahnhof wurde im Laufe dieser Woche als jüngster „Fall“ in die Liste aufgenommen. Mehr Infos zu der Aktion findet Sie hier: http://bit.ly/1bVoqiX

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld