CDU und GRÜNE: Neue Offenheit auch bei Personalentscheidungen

Zur nächsten Sitzung des Rates der Stadt Wuppertal am 25.02.19 werden die Fraktionen von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN einen Antrag auf Ausschreibung der zurzeit vakanten Dezernentenstelle einbringen.
 
Michael Müller, Anja Liebert und Marc Schulz, Fraktionsvorsitzende von CDU und GRÜNEN:

„Wir haben uns in unserer Vereinbarung für ein Kernbündnis im Rat eine neue Offenheit auf die Fahne geschrieben. Entsprechend dieser Ankündigung haben wir gemeinsam heute einen Vorschlag zur Wiedereinrichtung des aktuell vakanten Geschäftsbereich 3 und zur Wahl eines hierfür zuständigen Dezernenten bzw. einer Dezernentin vorgelegt. Dabei beschreiten wir für Wuppertal neue Wege: zum ersten Mal wollen wir gemeinsam mit allen demokratischen Fraktionen im Rat in einem transparenten Verfahren eine fachlich versierte Persönlichkeit finden, die die vakante Stelle im Verwaltungsvorstand besetzen kann. Das Dezernat soll die Bereiche Wirtschaft, Stadtentwicklung und Klimaschutz, Recht und Digitales abdecken. Dafür werden wir ein externes Personalberatungsunternehmen beauftragen, bundesweit nach einer fachlich geeigneten Kandidatin oder einem Kandidaten zu suchen. Ganz ausdrücklich haben wir uns darauf verständigt, dass die Qualifikation der Person das Hauptauswahlkriterium darstellen soll, Parteizugehörigkeit spielt hierbei keine Rolle.

Wir hoffen, dass wir für diesen Vorschlag eine breite fraktionsübergreifende Unterstützung im Rat erhalten werden, bietet er doch die Möglichkeit eines für Wuppertal neuen Vorgehens bei der Personalauswahl.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel