Zweiter Baumarkt auf Lichtscheid kommt!

Die Planungen zur Errichtung eines zweiten Baumarktes auf Lichtscheid waren bereits mehrfach Thema im Rat, in der Barmer Bezirksvertreteung und in den Fachausschüssen. Wir haben in den Diskussionen immer deutlich gemacht, dass wir dieses Projekt nicht nur für verzichtbar, sondern für unsinnig und städtebaulich kontraproduktiv halten. Gleichwohl haben die Mehrheitsfraktionen in der Ratssitzung am 04.03.2013 für das Vorhaben grünes Licht gegeben. Für die GRÜNE Ratsfraktion habe ich in der Sitzung folgende Erklärung abgegebenen:

Herr Bürgermeister,
meine Damen und Herren,

Wir haben unsere Ablehnung zur Errichtung eines zweiten Baumarktes auf Lichtscheid schon in den unterschiedlichsten Fachgremien mehrfach deutlich gemacht.

Der Baumarktsektor in Deutschland ist insgesamt gesättigt. Das heißt, Umsatzsteigerungen und die Erhöhung von Marktanteilen erfolgen nicht mehr über den Preis. Wir alle kennen die ganzjährigen Sonderangebote – 20 Prozent auf alles außer Tiernahrung -, sondern über die Verdrängung anderer Wettbewerber durch eine aggressive Ansiedelungspolitik.

Das kann man aus Unternehmersicht strategisch durchaus nachvollziehen, man muss es aber deshalb politisch noch lange nicht fördern. Die Verwaltungsvorlage aus Dezember 2010 zur Änderung des Regionalplans im Bereich Lichtscheid kam bereits zu dem Ergebnis, dass 84 Prozent der Umsatzerwartungen für den neuen Baumarkt auf Lichtscheid überwiegend durch Umverteilung innerhalb des Stadtgebietes erfolgen wird und der Großteil davon zu Lasten der Standorte von Bauhaus in Oberbarmen und Hornbach auf Lichtscheid. Dazu muss man vielleicht noch sagen, dass dieser Hornbach auf Lichtscheid vor kurzem eine Erweiterung erfahren hat. Das empfinde ich persönlich als ein Bekenntnis zum Standort Lichtscheid und ich finde, das sollte man durchaus auch unterstützen.

Man muss kein Prophet sein, um die Konsequenzen des geplanten Vorhabens vorherzusehen, nämlich eine Destabilisierung der Baumarkt-Landschaft in dieser Stadt.

Im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklungspolitik können wir diesem Vorhaben deshalb nicht zustimmen. Wir sehen natürlich auch weiterhin, das haben Ilona Schäfer und ich in der Bezirksvertretung immer wieder thematisiert, die Notwendigkeit eines Lebensmitteldiscounters auf Lichtscheid. Dies werden wir auch weiterhin fordern, da wir eine funktionierende Nahversorgung auf den Barmer Höhen als sinnvoll und wichtig ansehen, aber leider ist diese Entscheidung im Huckepack-Verfahren für uns nicht zu schlucken und von daher lehnen wir die Vorlage als solche komplett ab.

Vielen Dank.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld